007, alias Daniel Craig: "No Time To Die" ist sein letzter James-Bond-Film. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Joel C Ryan/Invision/dpa)

Staraufgebot bei Weltpremiere des neuen James-Bond-Films

Zahlreiche Stars – darunter die britischen Royals – sind am Dienstagabend zur Weltpremiere des 25. James-Bond-Films «Keine Zeit zu sterben» in London gekommen.

Nach der Ankunft von Thronfolger Prinz Charles und seiner Frau, Herzogin Camilla, sowie Prinz William und Herzogin Kate, stand die erste Vorführung des Agententhrillers auf dem Plan. Hauptdarsteller Daniel Craig war zuvor mit lautem Jubel begrüßt worden, als er am Dienstagabend im roten Dinnerjacket bei Regen an der Royal Albert Hall ankam.

Neben Regisseur Cary Joji Fukunaga und den Stars des Films wie Lashana Lynch, Naomie Harris, Léa Seydoux und Ana de Armas waren auch der deutsche Filmkomponist Hans Zimmer und Popsängerin Billie Eilish, die den Titelsong «No Time To Die» singt, unter den Gästen. Der 163 Minuten lange Film ist der fünfte und letzte Bond-Film mit Craig als Geheimagent 007. Die Suche nach einem Nachfolger für den 53-Jährigen soll erst im nächsten Jahr beginnen, kündigte das Produzentenduo Barbara Broccoli und Michael G. Wilson an.

Am Roten Teppich war die Öffentlichkeit nicht zugelassen. Neben Medien durften nur Mitarbeiter des Gesundheitswesens und Angehörige der Streitkräfte vor Ort zuschauen. Als Dankeschön für ihren Einsatz während der Corona-Pandemie durften sie anschließend auch den Film zusammen mit den Stars und den Royals sehen.

Coronabedingt war der Kinostart des Films mehrfach verschoben worden. In Deutschland läuft «Keine Zeit zu sterben» am Donnerstag an.

Weitere Beiträge, die Ihnen gefallen könnten: