Günter Netzer, ehemaliger Fußballnationalspieler, lehnt Vergleiche von Fußballer-Generationen ab. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Sebastian Gollnow/dpa)

Netzer zum 7:1 gegen Brasilien

Der frühere Fußball-Nationalspieler Günter Netzer wehrt sich gegen Superlative bei der Einschätzung des «größten Länderspiels» einer DFB-Auswahl.

«Das ist wirklich der Punkt, wo ich sage: Stop, Schluss, das muss jetzt nicht sein», sagte der Europameister von 1972 und Weltmeister von 1974 in einem «Kicker»-Interview. Vergleiche von Fußballer-Generationen lehnte er auch im Hinblick auf das legendäre 3:1 der Deutschen 1972 in Wembley gegen England und das 7:1 im WM-Halbfinale 2014 gegen Gastgeber Brasilien ab.

«Herausragend beim 7:1 der deutschen Mannschaft war nicht diese unglaublich tolle Leistung, sondern dass sie aufhörte, Tore zu schießen», meinte Netzer zu dem legendären Spiel am 8. Juli 2014 in Belo Horizonte. «Andernfalls hätten die deutschen Spieler die Brasilianer bis zu ihrem Lebensende in den Abgrund geschickt. Zweistellig, was möglich war, wäre für die Brasilianer die Schande des Jahrhunderts gewesen», sagte der 77-Jährige.

Weitere Beiträge, die Ihnen gefallen könnten: