Wurde für über sieben Millionen Pfund versteigert: Das WM-Trikot der argentinischen Fußballers Diego Maradona von 1986. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Matt Dunham/AP/dpa)

Maradona-Trikot für über sieben Millionen Pfund versteigert

Das WM-Trikot der argentinischen Fußball-Legende Diego Maradona von 1986 ist beim Londoner Auktionshaus Sotheby’s für über sieben Millionen Pfund versteigert worden.

Nach einer dreiwöchigen Online-Versteigerung fiel der Hammer bei 7.142.500 Pfund (rund 8,4 Millionen Euro). Damit wurde der Schätzpreis von vier bis sechs Millionen Pfund noch übertroffen. Medienberichten zufolge war es der höchste Preis, der bislang für ein in einem Spiel getragenes Trikot gezahlt wurde. Wer den Zuschlag erhielt, teilte Sotheby’s nicht mit.

Maradona hatte das blaue Trikot bei der Weltmeisterschaft 1986 im Viertelfinale gegen England getragen. Er erzielte bei dem legendären Spiel, das Argentinien mit 2:1 gewann, beide Tore für sein Team, darunter seinen berüchtigten Treffer mit der Faust. Das Tor sei «ein bisschen mit dem Kopf von Maradona und ein bisschen mit der Hand Gottes» erzielt worden, sagte er damals. Er schoss Minuten später noch ein reguläres Tor, nachdem er mehrere Engländer umspielt hatte. Der Treffer gilt als «WM-Tor des Jahrhunderts». Argentinien wurde später Weltmeister.

Nachdem die Auktion angekündigt worden war, hatte Maradonas Tochter Dalma behauptet, es handle sich um das Trikot, das ihr Vater nur in der ersten Halbzeit getragen habe, in der keine Tore gefallen waren. Sotheby’s wies das jedoch zurück und verwies darauf, dass man Fotos habe, um die Echtheit des Trikots aus der zweiten Hälfte zu beweisen.

Maradona hatte in der Halbzeitpause das Shirt gewechselt und nach dem Spiel gegen England sein Trikot mit dem englischen Mittelfeldspieler Steve Hodge getauscht. Hodge hatte das besondere Kleidungsstück lange dem Nationalen Fußballmuseum in Manchester als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Nun entschied er sich dazu, es zu verkaufen.

Weitere Beiträge, die Ihnen gefallen könnten: